05.04.2019

Zum Weltgesundheitstag: Tabak? Nein, danke!

BNP Paribas Factor GmbH erklärt Ausstieg aus der Tabak-Branche

Der kommende Weltgesundheitstag am 7. April erinnert jährlich an den Tag der Gründung der Wealth Health Organization (WHO), deren Auftrag es ist, allen Nationen zur Erreichung des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu verhelfen. Darunter versteht sie nicht nur die physische Gesundheit, sondern auch das geistige und soziale Wohlbefinden.

Tabak gilt dabei für die WHO als erste vermeidbare Todesursache. In der Folge führte sie 2003 das erste globale und rechtsverbindliche Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakkonsums ein – mit dem Aufruf, gegenwärtige und zukünftige Generationen vor den verheerenden gesundheitlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Folgen zu schützen.

BNP Paribas verfolgt hier ein ähnliches Ziel wie die WHO und verkündete vor zwei Jahren den Ausstieg aus der Tabakindustrie: Sämtliche Finanzierungs- und Investitionstätigkeiten im Zusammenhang mit den Herstellern von Tabakerzeugnissen sowie Produzenten, Großhändlern und Gewerbetreibenden, deren Einnahmen hauptsächlich aus Tabak stammen, wurden nach Abstimmung mit den jeweiligen Partnern eingestellt. In diesem Zusammenhang zog sich auch die Factoring-Gruppe von BNP Paribas aus der Tabakindustrie zurück.

„Mit dem Ausstieg aus der Tabakindustrie haben wir unsere Ambition bekräftigt, das Wachstum von Unternehmen und damit die wirtschaftliche Entwicklung durch Forderungsfinanzierung zu unterstützen und gleichzeitig zu einer gesunden Zukunft beizutragen“, sagt Thorsten König, CEO von BNP Paribas Factor.

Doch nicht nur mit dem Ausstieg aus der Tabakindustrie trägt die BNP Paribas Gruppe zu einer nachhaltigeren Gesellschaft bei. Sie hat bereits weiterere Maßnahmen zur Förderung des Klimaschutzes getroffen, darunter den Plan, die Investitionen in Projekte mit erneuerbaren Energien auf 15 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 zu erhöhen. Weitere Initiativen von BNP Paribas finden Sie hier.